Wie ich gelernt habe, maskuline und feminine Energie im Business zu nutzen.

Wie ich gelernt habe, maskuline und feminine Energie im Business zu nutzen.

Wie ich gelernt habe, maskuline und feminine Energie im Business zu nutzen

  • Warum du beide Energien brauchst, um die Leaderin und Inspiration zu sein, die du gern sein möchtest.

  • Wie sie dir helfen, dein Business nachhaltig aufzubauen.

  • Wie du beide Energien für ein Leben in Balance nährst.

Ein Grund dafür, mein Onlinebusiness zu gründen, war der Wunsch, raus aus der leistungsorientierten Umgebung zu kommen, in der ich immer wieder landete. Lies hier, wie ich gelernt habe, meine maskuline und feminine Energie zu nutzen, um so einen ausgeglichenen Ansatz beim Leben und Arbeiten zu kreieren.

Doch zuerst einmal möchte ich kurz unser Yin und Yang, unsere femininen und maskulinen Energien vorstellen, die wir alle in uns tragen.

Was bedeutet maskuline Energie?

Wenn wir in unsere maskuline, unsere männliche Energie gehen, sind wir im „Tu-Modus“. Es ist der Zustand, in dem wir planen, analysieren, kontrollieren, umsetzen und aus unserem logischen Verstand handeln.

Was ist feminine Energie?

Sind wir in unserer femininen, unserer weiblichen Energie, sind wir mehr in einem empfangenden und einem „Sein-Modus“. Wir sind im Flow und ERLAUBEN, dass Dinge zu uns kommen, ohne, dass wir sie pushen. Wir sind intuitiver, kreativer und weicher.

Maskulin-geprAEgte Jahre

Zu Beginn meines Arbeitslebens habe ich lange Zeit als Projekt Managerin in einer Reise & Eventagentur gearbeitet. Gefolgt vom Job als PR-Beraterin für Europa-weite Projekte in einer PR-Agentur. Bis ich 30 war, war ich ziemlich überzeugt davon, dass Überstunden, kontinuierliches Erreichbar sein und ständig etwas zu tun haben normal waren. Normal und nötig, um erfolgreich zu sein.

Und: Es machte mir Spaß, so zu leben. Ich zog eine Menge Bestätigung daraus und ein gesteigertes Selbstwertgefühl. Sogar, als mich mit 27 ein Virus ziemlich schwer traf und mich für einige Jahre rausnahm aus der Leistungsmaschinerie, erkannte ich die Zeichen nicht. Während ich es schaffte, von 3 bis 5 Mal die Woche Kickboxtraining und einer busy Arbeitswoche zumindest auch mal Yoga und Meditation in meinen Alltag zu integrieren, wollte ich dennoch zurück in mein altes Arbeitsleben. Ich kritisierte mich stark, nicht wieder so leistungsfähig zu sein wie vor dem Virus.

Du kannst dir das Ergebnis vielleicht denken: Es dauerte einfach noch länger, bis ich heilte. Nach mehreren Jahren schaffte ich es trotzdem: zurück in die mehr als Vollzeitarbeitswelt, Reisen durch Europa als PR-Beraterin.

Ich war im „Tu-Modus“ aka meiner männlichen Energie, PERMANENT. Ausruhen oder Empfangen? Diese Aspekte gehörten nicht in mein Leben, solange ich nicht dazu gezwungen wurde. Sogar im Yoga wählte ich Yang-bestimmte Flow Klassen statt einer Restorative- oder Yin-Klasse.

Nach drei Jahren war ich müde und überwältigt vom ständigen Reisen für die Arbeit, war immerzu überarbeitet und erschöpft. Was mal Spaß machte und ein Job war, der mir lag, wurde jeden Tag härter. Etwa zeitgleich spürte ich mehr und mehr den Ruf, Berlin zu verlassen.

Der ganzheitliche Lebensansatz

Weitere zwei Jahre später ging ich nach Sri Lanka, um dort als Reservierungs- und Marketingmanagerin in einem Ayurvedahotel zu arbeiten.

Du denkst dir vielleicht, dass ich in so einer ganzheitlichen Umgebung lernen würde, auch ausgeglichener zu leben. Das tat ich auch – und merkte sehr schnell, dass 5 bis 6 Tage Vollzeit, im Schichtsystem arbeiten und permanentes Erreichbar sein nicht wirklich zu meinem Wohlbefinden beitrugen.

Weitere zwei Jahre und noch eine solche Erfahrung vorgespult realisierte ich ein Muster: Egal, welche Arbeitsumgebung ich mir schuf, ich landete immer im selben Szenario. Überarbeitet und ausgelaugt und das, obwohl ich die eigentliche Aufgabe sehr mochte.

Das Integrieren der femininen Energie

Als ich mein eigenes Business gründete, war eines der Ziele also genau das: dass ich es dieses Mal anders machen würde. Mich selbst nicht auslaugen und überarbeiten und mehr Zeit für Spaß, Erholung und Sein schaffen.

Die ganzen Jahre war ich komplett in meiner männlichen Energie. War ich erfolgreich? Ja. War ich ausgeglichen? Nein.

Als ich das realisierte, konzentrierte ich mich mehr darauf, die feminine Energie in mir zu nähren. Mehr Pause, mehr Sein, mehr Flow und kreativer Ausdruck.

Es bedeutete auch, meinen Emotionen mehr Raum zum Dasein zu geben.

Ich fühlte mich verletzlicher, oft unverstanden, schwächer und weniger produktiv. Gleichzeitig war ich jedoch viel verbundener mit mir selbst. Ein Großteil unserer westlichen Gesellschaft ist keine wirkliche Unterstützung, wenn du keine Leistung bringst. Als ich nicht mehr nach der westlichen Norm performte, spürte ich auch mehr Teilung.

Dennoch blieb ich dabei, ich nährte meine Weiblichkeit und folgte diesem Weg. Denn auch wenn ich weniger „Bestätigung“ durch die Außenwelt erhielt (wonach wir ja eh nicht streben sollten), spürte ich tief in mir, dass ich mich in die – für mich – richtige Richtung bewegte.

War ich erfolgreicher? Da bin ich mir nicht so sicher. In Bezug auf ein 6-figure Business nach einem Jahr Selbstständigkeit? Nein. In Bezug auf mein eigenes Wohlbefinden? Ja. Es durfte viel Heilung stattfinden, als ich meiner femininen Energie Raum gab, sich zu entfalten. Und dazu viel Wachstum!

Maskuline und feminine Energie im Business ausgleichen

Was ich feststellte, als ich mich mehr auf meine feminine Energie konzentrierte: Ich verlor den Fokus. Ich hatte so viele Bedenken, wieder in mein männliches Ich zu kommen, dass ich zu sehr ins Feminine abdriftete. Umso mehr kreative Ideen aufkamen, desto weniger wusste ich, wie ich was davon umsetzen wollte.

Also lernte ich, maskuline und feminine Energie zu kombinieren und beides in mein Leben und Business zu integrieren.

Wir können in unserer weiblichen Energie sein, im kreativen Flow und uns mit uns selbst verbinden. Und wir können dann unsere maskuline Energie nutzen, um in die entsprechenden Handlungen zu kommen, die Ideen in Artikeln, Workshops oder Podcastinterviews umzusetzen.

Wir können die Vision haben, Menschen zu heilen oder ihnen mit unserem Angebot zu helfen und dann entsprechende Schritte unternehmen, um diese Vision umzusetzen.

Wir können montags in eine Restorative Yoga-Klasse gehen und 10 km am Dienstag laufen. Nur Restorative baut wahrscheinlich nicht die Stärke und Ausdauer auf, wie eine Yang-Aktivität es tut. Gleichzeitig gibt uns eine Yang-Aktivität nicht die Entspannung und Regeneration, die unser Körper und Geist brauchen, um aufzutanken.

Ausgeglichene maskuline und feminine Energie im Business kann so aussehen:

  • Drei Tage hintereinander viel arbeiten und deinen Energieschub nutzen, um im Anschluss drei Tage nichts zu tun.
  • Es kann bedeuten, dich mit dir selbst zu verbinden und deine neuen Contentpfeiler zu kreieren, um dann konkrete Captions für deine Social Media Posts zu texten.
  • Es bedeutet auch, im Einklang mit deinem Zyklus zu arbeiten. Bestimmte energetische Teile deines Tages/Monats/Jahres für logische, rationale Aufgaben zu verwenden und andere für kreative Tätigkeiten und Pausen.

Feminine Energie Beispiele:

  • Intuitive Einfälle für neue Angebote
  • kreativer Flow an Ideen
  • die Vision für einen neuen Workshop
  • eine Massage als Teil deiner Businessroutine (ja, du hast richtig gelesen)
  • sich aus einem natürlichen Modus des Seins heraus bewegen
  • mit anderen Frauen Co-Kreieren statt im Wettbewerb zu sein

Maskuline Energie Beispiele:

  • Disziplin zeigen und erscheinen
  • Posts für die nächsten Wochen planen
  • eine Strategie erstellen, wie du deine neuen Ideen/Angebote etc. promotest
  • eine Landingpage für deine neuen Angebote erstellen
  • deine Statistiken kennen und zu deinem Vorteil nutzen
  • Commitment, Handlungsschritte zu unternehmen, im Einklang mit deiner Vision, die aus deiner weiblichen Energie entsprungen ist

Das Zusammenspiel von Maskuliner und femininer Energie 

Wenn ich darauf achte, beide Energien zu nähren, fühle ich mich ausgeglichener. Gleichzeitig erschaffe ich die Ergebnisse, die ich visualisiert habe.

Ich gebe beiden Energien Raum, zu sein. Ich beginne mit der Essenz meiner femininen Energie und nutze dann zum Vervollständigen die maskuline.


Der Ausgleich deiner femininen und maskulinen Aspekte deines Business ist auch Teil meiner
1:1 Mentorings. Dies kann für jeden sehr individuell aussehen und anfänglich Guidance und einen objektiven Betrachter benötigen. Genau dafür bin ich hier. Ich begleite dich und leite dich auf Wunsch an, wie du in deine eigene feminine und männliche Kraft kommst, um dein Business nachhaltig aufzubauen.